News

Podcast: Möbelbranche im Wandel

„Wir können von Start-ups lernen, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen.“

Designer, Architekten, Schreiner und Möbelfachhändler aus aller Welt treffen sich diese Woche in Köln bei der internationalen Möbel- und Einrichtungsmesse. Was in Schlafzimmern angesagt ist, darüber spricht Michael Stiehl, Chef der Rauch Möbelwerke aus Freudenberg am Neckar, im Podcast mit Porsche Consulting.

Zu den globalen Trends, die sein Geschäft beeinflussen, gehört die Urbanisierung. „Die Wohnungen werden kleiner, das bedeutet helle Möbel sind gefragt und multifunktionale Möbel mit Stauraum“, so Stiehl. Trotz Konkurrenz vor allem aus Osteuropa sieht Stiehl sich mit nachhaltig in Deutschland produzierten Möbeln gut aufgestellt. Insbesondere international habe „Made in Germany“ bei Möbeln weiterhin einen guten Klang – auch dank der führenden deutschen Küchenindustrie. Außerdem gebe es heute vielfältigere Lebensentwürfe und daher mehr Anlässe für eine neue Schlafzimmerausstattung als noch vor einigen Jahren. „Wir profitieren von der zunehmenden Mobilität in der Gesellschaft – Menschen ziehen öfter um oder haben einen Zweitwohnsitz.“

Dass Start-ups in großer Zahl in die Möbelbranche einsteigen, begrüßt Michael Stiehl: „Wir können von ihnen viel lernen – zum Beispiel konsequent den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen.“ Die Zusammenarbeit von klassischen Herstellern und jungen Unternehmern könne beiden Seiten Vorteile bringen. Rauch kooperiert zum Beispiel mit einem Start-up, das Möbel vermietet.