Einkauf und Qualität

Sie sind die Hidden Champions in vielen Unternehmen: die Bereiche Beschaffung und Qualität. Oftmals fristen sie ein Schattendasein, denn nur etwa jede fünfte Firma führt ihren Einkauf in einem eigenen Vorstandsressort. Bei der wichtigen Querschnittsfunktion Qualität ist dies sogar so gut wie nie der Fall. Dabei wird der Wert von Beschaffung und Qualität deutlich unterschätzt: Jeder einzelne Euro, den ein Unternehmen im Einkauf spart, geht direkt in den Gewinn über. Wer außerdem schon frühzeitig in der Produktkonzeption ein Höchstmaß an Qualität anstrebt, spart bares Geld durch sinkende Garantie- und Gewährleistungskosten. Diese belaufen sich je nach Branche im Schnitt auf immerhin fünf bis sieben Prozent des Umsatzes.

Führende Unternehmen stärken deshalb die Rolle ihrer Beschaffungs- und Qualitätsressorts. Porsche Consulting gibt ihnen Werkzeuge an die Hand, um auch in Zeiten zunehmender Kundenanforderungen und steigender Komplexität Kosten- und Qualitätsvorteile zu realisieren.

Zentrale Fragen

  • Steigende Produktanforderungen, Internationalisierung und zunehmende Komplexität: Wie sollten Beschaffung und Qualität darauf reagieren?
  • Wie können Beschaffung und Qualität einen noch höheren und messbaren Wertbeitrag für das Unternehmen leisten?
  • Wie schaffen wir es, dass Qualitätssteigerung und Kostenoptimierung kein Widerspruch sind?
  • Wie gelingt es, permanent Transparenz über Produkt- und Prozessreife zu schaffen? Und wie lässt sich aus den Erkenntnissen daraus der Reifegrad der Produkte erhöhen?
  • Wie schärft man kontinuierlich das Qualitäts- und Kostenbewusstsein bei den Mitarbeitern?
  • Wie sollte das Lieferantenmanagement von morgen aussehen?

Konzepte und Lösungen

Unser internationales Kompetenzteam „Beschaffung und Qualität“ liefert konkrete Antworten auf strategische und operative Fragen. Die Experten bringen langjährige Erfahrungen als Einkäufer, Lieferantenmanager, Qualitätsmanager oder Strategieberater mit. Aus ihrer Arbeit kennen sie die relevanten Schnittstellen, Engpässe und Risiken in beiden Bereichen.

Wer seine Kunden nicht nur zufriedenstellen, sondern auch begeistern möchte, optimiert die Produktqualität im Unternehmen ganzheitlich. Dies betrifft alle Abläufe: vom Produktentstehungsprozess über die Auswahl der richtigen Zulieferer und die eigene Fertigung bis hin zur erlebten Servicequalität beim Kunden.

Präventives Qualitätsmanagement: Folgekosten vermeiden
Garantie- und Gewährleistungskosten belaufen sich je nach Branche auf etwa fünf bis sieben Prozent des Umsatzes. Wer frühzeitig mit einer präventiven Qualitätsplanung arbeitet, kann diese halbieren. Porsche Consulting unterstützt mit dem sogenannten 360°-Q-Quickcheck: Mit dem Tool werden Qualitätskosten, Produkt- und Prozessqualität sowie die Qualitätsorganisation und -systeme analysiert und Potenziale ermittelt. Bereits nach wenigen Tagen weiß der Kunde, an welchen Handlungsfeldern er ansetzen sollte. Dazu gehören beispielsweise konkrete Maßnahmen, die den Reifegrad von Produkten und Prozessen erhöhen.

Qualitätskultur wirksam verändern
Um einen Wandel in der Qualitätskultur zu erzeugen, empfehlen die Porsche-Berater ein ganzheitliches Qualitätsmanagement, das die Ziele Kundenbegeisterung, Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und Risikominimierung verfolgt. Das System umfasst eine stringente Qualitätsstrategie sowie darauf ausgelegte Produkte, Prozesse und Strukturen. Es erfasst die Qualitätsleistung kontinuierlich und setzt Anreize für die Mitarbeiter, ihr Verhalten und ihre Arbeitskultur zu verändern.

Qualität absichern: das operative Qualitätsmanagement Porsche Consulting setzt das operative Qualitätsmanagementsystem „Q6“ ein. Mithilfe von Qualitätstoren und -regelkreisen werden Ursachen analysiert, um Fehler zu vermeiden oder frühzeitig abzustellen. Die Lösung der Qualitätsprobleme erfolgt priorisiert und strukturiert. Tragende Säulen sind außerdem Kennzahlen, Standards, die Qualifizierung der Mitarbeiter sowie das Management der Qualitätsprozesse auf dem „Shopfloor“.

Neue Technologien, Märkte und Lieferanten, steigende Produktkomplexität oder Gleichteilstrategien – die Rahmenbedingungen für die Beschaffung wandeln sich häufig. In diesem Kontext hat sie den Auftrag, die externe Wertschöpfung zu gestalten sowie die besten Preise und Verfügbarkeiten sicherzustellen. Auch als Treiber von Innovationen sollte die Beschaffung maßgeblich zur Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens beitragen. Um diesen vielen zusätzlichen Aufgaben gerecht zu werden, ist eine neue strategische Ausrichtung erforderlich. Gemeinsam mit ihren Klienten entwickeln die Porsche-Berater anhand eines bewährten, vierstufigen Vorgehensmodells eine unternehmensspezifische Bereichsstrategie. Anschließend leiten sie auch konkrete Maßnahmen zu deren Umsetzung ab.

Der Gewinn liegt im Einkauf: Durch Effekte aus Beschaffungsprojekten lassen sich EBIT, Cashflow sowie die Innovationskraft positiv beeinflussen. Die Erfahrungen von Porsche Consulting zeigen, dass mit einer Senkung der Einkaufspreise um 1,5 Prozent eine Ertragssteigerung um drei Prozent möglich ist. Alternativ dazu müsste das Unternehmen seinen Umsatz um 40 Prozent steigern oder die Personalkosten um 60 Prozent reduzieren. Außerdem lassen sich in der Regel drei bis zehn Prozent Einsparungen erzielen, wenn Materialgruppen intensiv und strukturiert bearbeitet werden. Übrigens: Die aktive Kostengestaltung in der Produktentstehung bietet überdurchschnittliche Kostensenkungspotenziale von mehr als 15 Prozent – und diese sind vergleichsweise einfach und schnell zu realisieren.

Unternehmen konzentrieren sich zunehmend auf ihre Kernkompetenzen und verlagern Teile ihrer Wertschöpfung auf Lieferanten. Umso wichtiger ist es, dass die Geschäftspartner mit den Anforderungen ihres Kunden eng vertraut sind. Denn ein unzureichendes Lieferantenmanagement kann zu Störungen in den Produktionsprozessen bis hin zum Produktionsausfall führen und Versorgungsengpässe, Kundenreklamationen sowie Reputationsverlust mit sich bringen. Die entstehenden Kosten sind unkalkulierbar. Wenn Kunde und Lieferant hingegen bereits in der Entwicklungs- und Serienphase ihre Produkte und Prozesse gemeinsam verbessern, erzielen sie deutliche Kosten- und Wettbewerbsvorteile. Porsche Consulting unterstützt die Klienten beim strategischen und im operativen Lieferantenmanagement. Die Berater greifen dabei auf Konzepte zurück, die sich beim Sportwagenhersteller Porsche bewährt haben. Porsche hat sein Lieferantenmanagement seit der Krise Anfang der 1990er-Jahre stetig perfektioniert – und das mit einer externen Wertschöpfung von mehr als 80 Prozent, einer hohen Varianz bei kleinen Stückzahlen sowie strengen Anforderungen an Technologien, Qualität, Prozesse und Preise.

Darüber hinaus entwickeln die Berater neue Ansätze für das Lieferantenmanagement von morgen: Der Trend geht vom „Vorzugslieferanten“ zum „Vorzugskunden“. Porsche Consulting unterstützt bei der Ausgestaltung dieser strategischen Partnerschaften, in denen Lieferanten und Hersteller auf Augenhöhe agieren. Diese vereinbaren Exklusivitäten und definieren verbindliche und gleichzeitig flexible Kapazitäten.

Kontakt

Fabian Piontek

Senior Partner

Telefon: +49–(0)711–911–12231
E-Mail: Fabian.Piontek@porsche.de
Porschestraße 1
74321 Bietigheim-Bissingen
Deutschland