Müssen Torjäger Mikrochips schlucken?

Schon heute wird im Profifußball jede Bewegung auf dem Platz von Kameras registriert. Mit moderner Messtechnik könnten bald noch viel mehr Daten erhoben und ausgewertet werden, wie unser Blick in die Zukunft zeigt.

Galten Videoanalysen bis vor einigen Jahren noch als das Mittel schlechthin, halten jetzt neue Techniken Einzug in Trainingsalltag und Spiele – und mit ihnen Millionen von Daten. Diese fließen in Echtzeit in Analysen über Spiel, Spieler und Schiedsrichter – und sie werden immer wichtiger für die Aufstellung, die richtige Taktik und den Transfermarkt. Aus den Big Data lässt sich mithilfe von komplexer Software viel mehr ablesen als für das bloße Auge erkennbar ist. Jede Bewegung und sogar die körperliche Verfassung der Spieler werden genau erfasst und ausgewertet: Es ist eine Art „Big Brother“ des Fußballs. Mikrochips am Sportler und jede Menge Digitaltechnik machen es möglich.  

 

Den vollständigen Artikel aus dem Porsche Consulting Magazin 17 (Juni) können Sie hier lesen.