Software, Chips und Batterien

Das Software-Defined Vehicle

20.12.2023 | Porsche Consulting – Das Magazin

Im aktuellen Artikel des Porsche Consulting Magazins, beschreibt Dr. Hagen Radowski, Senior Partner bei Porsche Consulting, warum Softwareentwicklung so wichtig ist und wie eine engere Zusammenarbeit zwischen Automobilherstellern und der Halbleiterindustrie bessere Endprodukte verspricht.

Die Automobilhersteller müssen weg davon, das Fahrzeug zunächst mit einem perfekten Spaltmaß zu konstruieren, um dann zu versuchen, die passende Software zu schreiben. Die Softwareentwicklung muss stattdessen an erster Stelle stehen. Dieser neue Ansatz für die Automobilindustrie hat einen Namen: das Software-Defined Vehicle oder kurz SDV.

Viele der neuen Akteure haben bewiesen, dass sich mit einem softwarezentrierten Ansatz die Software, die sich normalerweise schneller weiterentwickelt, einfacher von der sich langsamer entwickelnden Hardware trennen lässt. Gleichzeitig steigert man die Flexibilität beim Austausch von Hardware. 

Die wichtigsten Voraussetzungen für das Software-Defined Vehicle werden in der Halbleiterindustrie geschaffen. In einem modernen batteriebetriebenen Fahrzeug kommen mehrere tausend Chips zum Einsatz – und die Digitalisierung und die Elektrifizierung werden den Bedarf nach Chips in Autos weiter vorantreiben. Die Automobilindustrie ist die Branche, für die die Halbleiterindustrie in den nächsten Jahren am schnellsten wachsen muss. Und die Automobilhersteller brauchen mehr direkte Partnerschaften mit der Halbleiterindustrie, um dieses Wachstum zu bewerkstelligen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in

Einblicke

Trends und Lösungen

Lieferkette – neu gedacht

Mehr Transparenz durch Catena-X

Dieser Unternehmer tritt auf die Waschpreisbremse

Wie Richard Enning mit innovativen Angeboten seine Kundinnen und Kunden begeistert

Wildes Wasser – die Quelle des Erfolgs

Wie CEO Stephan Tahy Nachhaltigkeit bei Duravit auf die Zukunft ausrichtet

Filter

Branchen

Leistungen