Turbo für die TurbineSiemens Power and Gas

Industriegüter

Sie gehören zum Rückgrat der Wirtschaft: Spezialisten aus dem Maschinen- und Anlagenbau sowie der Elektroindustrie. Sie beschäftigen alleine in Deutschland nahezu zwei Millionen Menschen. Die Qualität ihrer hochindividuellen Produkte und Projekte erzeugt international höchste Reputation. Dahinter stehen exzellente Entwicklungen. Der Vorsprung bei Qualität und Innovation braucht eine ökonomische Absicherung – in einem Geschäft, das kaum von einer Serienproduktion, sondern weitgehend von einzelnen Projekten geprägt ist. Daraus ergeben sich konkrete unternehmerische Aufgaben. 

Zentrale Fragen

  • Projektgeschäft mit individuellen Produkten und Lösungen versus schnellere, flexiblere, zuverlässigere und kostengünstigere Lieferung: Wie gelingt der Spagat?
  • Wie werden Verschwendung und Kosten auf Dauer reduziert? 
  • Welche Arbeitsbedingungen brauchen unsere Ingenieure, um noch effizienter und innovativer zu sein?
  • Wie lokalisieren wir verborgene Kräfte für einen zusätzlichen Innovationsschub?
  • Wie generiert perfekter Service zusätzlichen Wert für Kunden und Hersteller?
  • Wie werden beim Erschließen neuer Märkte Risiken minimiert und der Erfolg gesichert?

Konzepte und Lösungen

Unser internationales Expertenteam hat langjährige Branchenkenntnis und verfügt über mehr als 60 Berater, die in Projektteams strategische Konzepte ausarbeiten und umsetzen. Mit der Umstellung von der Boxen- auf die Fließfertigung haben sie auf dem Gebiet der Produktion einen Meilenstein gesetzt. Sie schaffen aber auch im gesamten Unternehmen exzellente Abläufe und realisieren dabei Produktivitätssteigerungen von mehr als zehn Prozent.

Maschinenbau- und Elektrounternehmen müssen im Projektgeschäft stark schwankende Auftragseingänge verkraften. Bis zur Jahrtausendwende konnten sie diese mit hohen Beständen und langen Lieferzeiten abfedern. Doch heute akzeptieren ihre Kunden keine langen Wartezeiten mehr: Während es früher alltäglich war, dass zwischen Bestellung und Auslieferung einer Maschine zwölf bis 18 Monate vergingen, sind es heute nur noch rund zwölf Wochen. Um diese kurzen Lieferzeiten realisieren zu können, ist es entscheidend, alle Einzelprozesse perfekt miteinander zu verzahnen. Porsche Consulting arbeitet hierzu mit Stellhebeln. Allein im Lieferantenmanagement lassen sich damit die Beschaffungszeiten nahezu halbieren. Der größte Effekt wird aber durch die Optimierung aller Prozesse über alle Unternehmensbereiche hinweg erzielt.

Wer keine neuen Erfindungen hervorbringt, wird auf Dauer nicht bestehen können. Europäische Hersteller verteidigen deshalb ihren traditionellen Premiumanspruch auf dem Weltmarkt und halten das Interesse ihrer Kunden durch kontinuierliche Innovationen aufrecht. Gleichzeitig wächst die Komplexität: Mechanik, Elektronik, Software – immer mehr und immer umfangreichere Disziplinen sind an der Produktentstehung beteiligt. Dabei kann die Automobilindustrie für Geschwindigkeit, Transparenz und Effizienz das Vorbild sein. Ein Beispiel sind agile, innovative Entwicklungsmethoden, die auf Simulation und Digitalisierung basieren.

Die Kunden der Industrie verlangen individuelle Lösungen, während sich die Hersteller in einem eng gesteckten Rahmen bewegen. Das Credo für erfolgreiche Ergebnisse: So standardisiert wie nötig, so individuell wie möglich. Das Baukastenprinzip ermöglicht Einsparungen durch Skaleneffekte, die sonst nur in Produktionen mit hohen Stückzahlen möglich sind. In entsprechenden Projekten von Porsche Consulting konnte eine Standardisierung von bis zu 60 Prozent durch den Einsatz von Gleichteilen erreicht werden. Daraus resultierten Kostensenkungen von 20 bis 30 Prozent. Gleichzeitig stiegen die Kennzahlen für Qualität und Liefertreue deutlich.

Die erste Maschine verkauft der Vertrieb, die zweite der Service: After Sales hat einen großen Einfluss auf die Zufriedenheit der Kunden. Strukturierte Rückmeldungen von Felddaten sind außerdem die Quelle, aus der wichtige Informationen sprudeln, um die Produkte stetig zu verbessern. Mit Porsche Consulting bauen Unternehmen eine neue After-Sales-Strategie auf: Damit können Mittelständler ihre Kunden weltweit noch schneller und besser bedienen. Größere Unternehmen, die bereits global vertreten sind, werden noch weiter mit ihren Kunden wachsen. After Sales besteht nicht mehr nur aus der Inbetriebnahme und Wartung von Maschinen, sondern aus einer Rundumbetreuung, die stark von digitalen Services geprägt ist.

So wie für den Sportwagenhersteller Porsche die Fertigung von Rechts- und Linkslenker-Fahrzeugen auf einer Mix-Linie selbstverständlich ist, werden auch Maschinenbauer und Elektrounternehmen der länderspezifischen Varianz gerecht. Die betrifft zum Beispiel nationale Anforderungen und Gewohnheiten bei der Bedienung von Maschinen und elektronischen Geräten. Hierbei wird auch die jeweilige Qualifikation des Personals berücksichtigt. Die Voraussetzungen für gesundes Wachstum in chancenreichen Märkten schaffen wir gemeinsam mit unseren Klienten durch eine solide Vorbereitung. Unsere Berater mit interkulturellem Hintergrund und tiefem Einblick in die lokale Praxis helfen, die richtige Strategie für den Markteintritt zu gestalten. Außerdem stehen sie zur Seite, wenn Produkte an abweichende Marktbedingungen anzupassen sind.

Kontakt

Dirk Pfitzer

Senior Partner 
Unternehmensentwicklung, Industriegüter

Telefon: +49 (0) 711-911-12238
E-Mail: Dirk.Pfitzer@porsche.de
Porschestraße 1
74321 Bietigheim-Bissingen
Deutschland

Gregor Grandl

Senior Partner

Telefon: +49 (0) 711-911-32332
E-Mail: Gregor.Grandl@porsche.de
Moosacher Straße 84
80809 München
Deutschland